Neue Orientierung?


Peter Burkhard


Sind Sie gut im neuen Jahr angekommen? Bei mir war der Jahresabschluss ganz ok, ohne Groll konnte ich das alte Jahr ziehen lassen. Alleine was das postfaktische neue Jahr uns bringen wird, bescherte mir einen unruhigen Schlaf. Richtig, postfaktisch haben wir 2016 schon kennen gelernt. Zuerst der Brexit und dann in erster Linie die Wahlkampagne von Trump leisteten einen enormen Support, so dass „postfaktisch“ bereits im Jahr 2016 zum Wort des Jahres ausgerufen wurde. Wobei, wenn man es genau betrachtet und nach den strengen Richtlinien von Ricola fragt „Wer hat es erfunden?“, dann drängen sich der alte Mann aus Herrliberg und seine Gang in die vorderen Reihen. Schon seit mehr als 20 Jahren bedienen sie sich mit viel Erfolg der „Technik“ des Postfaktizismus in Wahlen und Abstimmungen. Aber jetzt mal ganz seriös, hilft uns dieses neue Wort in irgendeiner Weise, erklärt es einen unbekannten Sachverhalt?
Überhaupt nicht, ganz im Gegenteil: „postfaktisch“ verschleiert! Dieses Wort wirkt so unscheinbar und unverdorben, dabei steht es für Lügner und Betrüger, intellektuelle Tiefflieger*innen, Charakterschweine, rücksichtslose Karrierist*innen, kriminelle Wegelager*innen, egozentrische Volksverhetzer*innen, machtgeile Onanist*innen, narzisstische Babies in Erwachsenenkörpern, gestörte Rüpel.

Auf den Punkt gebracht, postfaktisch meint obszöne Taugenichtse! So oder so, ich kann mir nichts Abartigeres und Kaputteres vorstellen als diese postfaktischen Lumpen . . .  oh doch etwas ist noch deutlich skandalöser als diese Typen.

Sie werden es nicht glauben aber „es soll“ . . .  zugegeben, manchmal ist die Wahrheit nur schwer zu ertragen. Also „es soll ja“ . . .  lange hoffte ich, alles würde sich als Falschmeldung herausstellen doch irgendwann musste ich die Wahrheit akzeptieren. Noch einmal – halten Sie sich fest – „es soll ja“ . . .  meine Freunde wollten es zuerst auch nicht glauben, ich habe ihnen gesagt, schaut doch die Auswertungsberichte an, die sind so eindeutig. Jetzt kommt es, „es soll ja Menschen“ . . .  setzen Sie sich bitte hin und suchen Sie die Nähe zu ihren Liebsten. Wie gesagt, „es soll ja Menschen geben“ . . .  versichern Sie sich die Unterstützung aus Ihrem Umfeld – aufgepasst, jetzt kommt es, halten Sie sich fest – „es soll ja Menschen geben, die diese rücksichtslosen Scharlatane auch noch freiwillig wählen!“

Was sagen Sie nun? Damit haben Sie bestimmt nicht gerechnet. Und Sie müssen wissen, diese Lügner*innen und Betrüger*innen werden nicht nur in den USA oder Russland umjubelt und gewählt, nein auch in der Türkei, genauso wie in bei uns in der Schweiz, in Ungarn, Polen, eigentlich in ganz Europa. Sie werden freiwillig gewählt – von uns – FREIWILLIG!!!

Auffällig – praktisch alle postfaktisch orientierten Verführer*innen siedeln sich im fremdenfeindlichen Lager an. Sie geben sich patriotisch und rühmen sich einer rechtsnationalen Haltung. Warum muss ausgerechnet in diesen Kreisen so schamlos gelogen werden. Sind die vernünftigen Argumente ausgegangen?

Eigentlich wollte ich Ihnen nur ein gutes, glückliches Jahr mit vielen wahrhaftigen Einsichten und Begegnungen wünschen.


Der Beitrag wurde für den Affolter Anzeiger, Rubrik „Randnotizen“ geschrieben und dort veröffentlicht


Zum Thema passend:

Solidarität – Solidarität?

Präventionsparadox für Anfänger*innen

Eine Frage

Zuspruch

Stagnation

Persönliche Freiheit im Discount

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.